1969 in Hannover geboren, genoß die Sängerin bereits im zarten Alter von 4 Jahren eine klassische Klavierausbildung. Parallel dazu entdeckte sie schon sehr früh ihre Liebe zum Gesang und zur Soul-, Bossa Nova- und Jazzmusik. Inspiriert durch internationale Größen wie Quincy Jones, George Benson und Al Jarreau, nutzte sie ihre Talente am Klavier und komponierte und arrangierte bereits im Alter von 12 Jahren zahlreiche Soulballaden.

Neben ihrem Jurastudium arbeitete sie an zahlreichen Musikprojekten, als Sängerin bei der Soulband His Masters Voice, bei den Projekten 'Soul of the City' und 'The Soulciety Funky Family' Seite an Seite mit namhaften Musikern wie Fred Wesley, Pee Wee Ellis und Karl Denson und wirkte unter anderem als Sängerin bei CD-Aufnahmen von Randy Crawford (Crusaders) und Cunnie Williams mit. Mit ihrer Band 'His Masters Voice' hatte sie zahlreiche Auftritte als Support-Band von Maceo Parker.

Jael Jones lebte längere Zeit in New York und Los Angeles, wo sie sich immer mehr dem Jazz verschrieb, und arbeitete mit Jazzgrößen wie Phil Upchurch zusammen.

Zurück in Hannover, wirkte sie in zahlreichen Projekten wie der von Christoph Isermann produzierten Datenoper 'Scuzzy Buzzy', dessen Projekt 'Brazilution', und gemeinsam mit Hanz Marathon (Marathon Music) bei dem Charity-Projekt der Bildzeitung 'Give it from your heart' mit , war Frontsängerin der 'Lothar Krist Hannover Big Band' bei Duke Ellington 's 'Concert of Sacred Music' und der 'Norwegischen Jazzmesse', arbeitete in verschiedenen Bands wie dem Brazil-Trio 'Deja Nero', dem 'Golden Age Quartet' und konzertierte gemeinsam mit dem Sänger Ron Ringwood, Gene 'Mighty Flea' Conners, Cunnie Williams, dem Jazzgeiger Hajo Hoffmann und Benny Golson.

2001 gründete sie das Jael Jones Quintet, dem etablierte Künstler der hannoverschen Jazzszene wie die Pianisten Christoph Münch und Markus Horn, die Bassisten Andreas Edelmann und Frank Fiedler (TokTokTok), Gitarrist Ralph König, Jazzgeiger Hajo Hoffmann, Schlagzeuger Dennis Frehse und Matthias Meusel (Roger Cicero/ Mousse T.) und Saxophonist David Milzow (The Screenclub) angehören. In ihrem Quintet betätigt sie sich als Sängerin, Komponistin und Produzentin.

Das musikalische Repertoire von Jael Jones und deren Stimme zeichnen sich besonders durch ihren Reichtum an Facetten und einem ausgeprägten Rhythmusgefühl aus. Die Sängerin fühlt sich im Swing gleichermaßen zu Hause wie im Bossa Nova und in der Soulmusik, was sich sowohl in der sehr eigenen Interpretation bekannter Standards als auch in ihren eigenen Kompositionen widerspiegelt. Im Februar 2006 ist eine weitere Single 'Weil Du Bist-Because You Are' im Handel erschienen.

Produktion/ Konzerte/ Support/ Zusammenarbeit unter anderem mit:

Jazz Festival Ingolstadt, Jade Jazz Jam Wilhelmshaven, Sunset Jazz Festival Steinhude, Jazz Club Hannover, Phil Upchurch (George Benson, Quincy Jones), Randy Crawford (Crusaders), Lothar Krist Hannover Big Band, Cunnie Williams, Ron Ringwood, Gene 'Mighty Flea' Conners, Benny Golson, Maceo Parker, Pee Wee Ellis, Fred Wesley, Karl Denson, Alfred McCrary (Mc Crary Singers, Quincy Jones), Hajo Hoffmann, Robin Draganic (Lyambiko), David Milzow (The Screenclub), Matthias Meusel ( Roger Cicero, Mousse T.), Lutz Krajenski (Roger Cicero), Hervé Jeanne (Roger Cicero), Stephan Abel (Roger Cicero), Elaine Thomas, His Masters Voice, Chocolate City Studios, Christoph Isermann, Marathon Music, Golden Age Quartet, Deja Nero, Jael Jones Diamonds & Pearls, Jael Jones Quintet.